Kontakt

04456 / 918127
0172 / 2125142
kontakt-fellwechsel@ewe.net

c

Spendenkonto

TS FellWechsel e.V.
Landessparkasse zu Oldenburg
IBAN: DE60 2805 0100 0091 0506 41
BIC: SLZODE22XXX

Wenn das Licht erlischt, bleibt die Trauer.

Wenn die Trauer vergeht, bleibt die Erinnerung.

Maggie – * 2008 – † 24. März 2020

Der Tod hat einen Bruder
seit Ewigkeiten schon.
Er steht im Boot am Ruder,
er kennt den großen Strom,
und wird Dich sicher leiten
ins Land der schönsten Zeiten.
(Emanuel Mireau)

Einige Monate, vielleicht ein Jahr so hofften wir im April 2015, wird Maggie das Leben in einem richtigen Heim, mit täglichen schönen Spaziergängen und liebevoll umsorgt noch genießen dürfen. Viele Jahre ohne wirkliches Zuhause, auf einem Bauernhof ohne Zugang ins Haus, weitere Jahre im Tierheim in Spanien hatten ihrer Gesundheit mehr als deutlich zugesetzt.
Trotz der düsteren Aussicht, das Leben eventuell nur kurze Zeit mit Maggie teilen zu können, adoptierte Herr R. sie ohne jeden Vorbehalt. Und Maggie erkannte und ergriff ihre Chance, sie blühte auf, genoss das Leben bei ihrem Menschen aus vollen Zügen. Auf den täglichen Spaziergängen im Park, ein bisschen zähneknirschend ertragend, dass Herrchen auch andere Hunde begrüßt, übertrieben temperamentvolle Jungspunde schon mal schäferhundtypisch auf gutes Benehmen hinweisend, wurde sie schon bald zur „grande Dame“ der Umgebung. Einige Monate, ein Jahr vielleicht – weit gefehlt: fünf Jahre lebte Maggie endlich das Leben, das diese wunderbare Hündin verdient hatte. Als es dann Zeit war zu gehen, durfte sie voller Vertrauen in den Armen ihres geliebten Menschen einschlafen.
Wir bedanken uns von Herzen bei Herrn R., dass er Maggie die schönste Zeit ihres Lebens und seine ganze Liebe geschenkt hat. (UB)

~~~~~~~~~~

Barry – * November 2003 – † 28. Februar 2020

Betrachte den Tod als Heimkehr. (Konfuzius)

Heute hat das Team der PROA Abschied von Barry genommen. Es ging ihm seit ein paar Tagen nicht mehr so gut, so wurde er gestern einem Tierarzt vorgestellt. Dieser ertastete eine Umfangsvermehrung in seinem Bauch und so wurde heute genauer nachgesehen. Ein Milztumor, der bereits so groß war, das es für Barry nur noch einen Weg gab, den über die Regenbogenbrücke.
Viele Gedanken, die uns schon den ganzen Tag beschäftigen, denn Barry ist ohne ein erneutes Zuhause, ohne die Fürsorge und den Zuspruch eigener Menschen, ohne einen warmen und weichen Platz auf dem Sofa gegangen. Eine erneute Vermittlung blieb ihm verwehrt, mit 17 Jahren zu alt, mit einem Charakter, der nicht ganz einfach war, ein alter Zausel eben mit Ecken und Kanten…
Ein Zuhause ließ sich nicht mehr finden, aber zumindest hat Barry seine letzten Monate nicht auf der Straße verbringen müssen und ist mit vertrauten Menschen an seiner Seite friedlich und behütet gegangen. Wir danken dem spanischen Team, das solche Schicksalsschläge immer nur sehr schwer verkraftet, möchten sie doch all ihre Schützlinge lieber in ein eigenes Zuhause begleiten…

~~~~~~~~~~

 

Buri – * 2007 – † 30. Dezember 2019

Zu meiner Todesstunde
wünsche ich mir
leise gehen zu dürfen,
ruhig einzutauchen in das Licht,
von dem ich manchmal träume.
(Margot Bickel)

Für unsere spanischen Tierschutzkollegen/innen endete das Jahr mit einer letzten schweren Entscheidung und einem damit verbundenen schmerzlichen Abschied. Sie haben Bull Terrier Mädchen Buri über die Regenbogenbrücke gehen lassen müssen. Buri, die ein schweres, entbehrungsreiches Leben führen musste, bis sie in der Notbox der PROA in sehr schlechtem Zustand entsorgt wurde. Liebevoll wurde sie von unseren spanischen Freunden/innen aufgenommen und ganz schnell zeigte sich, dass Buri kämpfen konnte, wie nur ein Bullimädchen kämpfen kann. Sie erholte sich und gewann wirklich alle Herzen im Sturm. Wir alle vom deutschen Team hatten die große Ehre, die kleine Knutschkugel kennenlernen zu dürfen und ihr Charme und ihre unsagbare Liebe uns Menschen gegenüber haben sich nachhaltig ins Gedächtnis geprägt. Denkt man an Buri, läuft sofort ein Film vor Augen ab: ein kleiner weißer Wirbelwind, etwas tollpatschig, der um die Ecken fegte und sich zwischen den Beinen nieder ließ um jede noch so kleine Streicheleinheit und Zuneigung mit einem breiten Lächeln zu belohnen. Ein Hund, der bereit war, die Vergangenheit zu vergessen um mit viel Freude und positiver Energie im hier und jetzt zu leben. Grinsend und immer guter Laune, hat sie ihr neues Leben jeden Tag aufs Neue genossen und das Tierheim war ihr zu einem wertvollen Zuhause geworden, die Menschen allerbeste Freunde, Vertraute und ihre kleine Familie, die sie so ausgesprochen glücklich machte, dass man die Liebe, die in der Luft lag, sobald unsere Buri auftauchte, förmlich greifen und fühlen konnte.

Machs gut kleine Lady, dieses Mal fehlte dir die Kraft, um dich erneut zu erholen und als du nun auch nicht mehr fressen wolltest, der Glanz und die positive Energie aus deinen Augen erloschen war, du nicht mehr um die Ecke fegtest, wenn du bekannte Stimmen hörtest, wurde es Zeit, dich in ein anderes Dasein zu verabschieden. Alles wird anders sein, wenn wir das nächste Mal nach Spanien fahren, denn du wirst uns nicht mehr freudestrahlend in Empfang nehmen um mit uns den Rundgang durch die PROA zu starten, aber wir sind uns sicher, wir werden deine Anwesenheit spüren… (PH)

~~~~~~~~~~

Pluto – * 2008 – † 04. November 2019

Wenn Du an mich denkst,
erinnere Dich an die Stunde,
ich welcher Du mich am liebsten hattest.
(Rainer Maria Rilke)

So still und leise, wie Pluto durchs Leben ging, hat er sich gestern auf die Reise über die Regenbogenbrücke gemacht – ganz ohne Aufhebens hat er sich wie gewohnt in sein geliebtes Körbchen gelegt, um dort ganz friedlich einzuschlafen und erst in der anderen Welt seine Augen wieder zu öffnen und dort ein Leben ohne Ängste, Sorgen, Schmerzen und Scheu führen zu können.

Pluto wollte sein ganzes Leben unauffällig sein, niemals die Aufmerksamkeit auf sich ziehen, sich dabei aber geborgen und geliebt fühlen.

Diesen Lebenstraum haben ihm seine Menschen in Madrid nach vielen Jahren als Straßenhund und im Tierheim in seinen letzten Jahren erfüllt. Er durfte bei ihnen ganz er selber sein: der scheue, zurückhaltende, ruhige Pluto, der am glücklichsten war, wenn er in seinem Korb lag, seine Menschen um sich wusste und sein Leben den geregelten Gang ging, der ihm keine Ängste und Sorgen verursacht.

Wir trauern mit seinen Menschen um Pluto und sind in aller Trauer unendlich froh, dass Pluto einen so wunderbaren Tod hatte, der ihn ganz sanft zur großen grünen Himmelswiese gelangen ließ.

Ganz herzlich bedanken wir uns bei Louise W. für die jahrelange treue Patenschaft für Pluto. (UB)

~~~~~~~~~~

Rubi – * 2008 – † 16. Oktober 2019

Das Licht des Lebens ist erloschen,
doch längst wurde in einer herrlichen Welt
ein neues Feuer entfacht.
Es wird strahlen,
voll Wärme und Liebe,
jetzt und in alle Ewigkeit.
(Annette Andersen)

Diva, Prinzessin, Schmusetier, Straßenfeger, Kläffkönigin, Flitzepiepe – nicht nur von Sylvia geliebte kleine Seele, dies alles war Rubi, vor allen Dingen aber eine unglaubliche Frohnatur und das Leben bejahende kleine Kämpferin.

Ungepflegt, krank und verletzt kam sie im Frühsommer 2017 ins Tierheim der PROA und wurde dort liebevoll aufgepäppelt. Im Dezember des gleichen Jahres durfte Rubi nach Deutschland reisen, denn Sylvia ließ sich von Rubis Leishmaniosetiter, den weiteren gesundheitlichen Einschränkungen und der Gewissheit, dass Rubis Zeit bei ihr nicht unendlich lang sein würde, nicht abschrecken. Die niedliche Maus sollte bei ihr und Ersthund Timmy ein Zuhause finden.

Es wurden dann auf den Tag genau ein Jahr und 10 Monate, die das Trio zusammen verbringen konnte. Rubi eroberte die Herzen aller Menschen im Flug und genoss das Leben. Immer wieder musste sie trotz aller medizinischen Versorgung mit Schmerzen leben, konnte auf Grund einer chronischen Gingivitis nicht fressen. Aber jeden Tierarztbesuch meisterte sie mit Gelassenheit und sogar Fröhlichkeit, als wüsste sie, hier wird mir geholfen. Bis kurz vor ihrem Tod zeigte Rubi einen unbändigen Lebenswillen. Die Aussage ihrer behandelnden Tierärztin „Jeder andere Hund hätte schon vor langer Zeit aufgegeben, Rubi aber will unbedingt noch leben“, macht deutlich, was für ein Kämpferherz in dem kleinen Wesen steckte.

Leider war die Krankheit dann doch stärker und Rubi zeigte in den letzten Tagen deutlich, dass sie sich nach Ruhe und Frieden sehnte. Behütet und geliebt durfte sie am 16.10.2019 in den Armen von Sylvia einschlafen. Mach es gut, kleine Rubi. Sylvia wird Dich nie vergessen und auch wir werden Dich und Deine Lebensfreude und die Selbstverständlichkeit, mit der Du jeden Moment Deines Lebens genutzt und genossen hast in Erinnerung behalten.

Wir möchten uns von Herzen bei Sylvia bedanken, die Rubi eine wunderbare Zeit geschenkt hat und alle Hochs und Tiefs mit ihr gemeistert hat. Dank ihr durfte Rubi genau das Leben führen, das sie sich wünschte: das Leben einer kleinen Fürstin mit Straßenhundallüren. Sicher wird sie schon auf der Regenbogenbrücke alles irgendwie Essbare eingesammelt haben und sich im Himmel der Gang der Allesschlucker anschließen. (UB)

~~~~~~~~~~

Jeicko * 2012 – † 06. September 2019

Flieg nur, flieg fort
auf den Flügeln des Windes
unbeschwert und leicht.
Nichts was Dich hält
nichts, was Dich noch erreicht.
Grüß mir den Mond
und die Sterne
winke mit leichter Hand,
lass Deine Seele schweben,
dort, im weiten Land.
Finde Deine Ruhe,
wie eine Feder, ganz leicht,
dort in unendlicher Ferne,
die bis zur Ewigkeit reicht.
(Petra Elvira Schulte)

Trauer um Jeicko… 6 Jahre hat der Rüde im Tierheim verbracht, denn er war nicht vermittlungsfähig. Schuld daran – der Mensch. Jeicko wurde lange in einem winzigen Apartment, völlig isoliert von dem Leben, das außerhalb stattfand, gehalten. Vertrauen in Menschen hat er so nie aufbauen können und dementsprechend schwer fiel es ihm auch, die Menschen im Tierheim der PROA anzunehmen. Ein paar dieser Menschen gelang es jedoch, zu Jeicko vorzudringen und sie versuchten, ihm das Leben so angenehm wie möglich zu gestalten. Unterstützt von Hundetrainer Alberto, der immer mal einen kleinen Fortschritt zu verbuchen hatte, aber leider auch immer wieder Rückschritte. Im letzten Jahr erkrankte Jeicko noch zusätzlich. Große Schmerzen plagten ihn und es wurde wieder versucht, es ihm mit Medikamenten, die auch immer neu zusammengestellt wurden, diese weitestgehend erträglich zu machen. Für ein Weilchen gelang dies auch, doch dann wurde Jeicko immer dünner, die Schmerzen waren ihm deutlich anzusehen und er wurde erneut zur Gefahr für die Tierheimcrew, denn er ließ sich kaum noch anfassen. Eine gründliche Anamnese durch den Tierarzt war unmöglich, weiterhin auf Verdacht zu handeln ebenfalls, denn die Medikamente schlugen ja nicht mehr an. Jeicko weiter vor sich hinvegetieren zu lassen, war ebenfalls keine Option und so kam am Samstag der Tierarzt zur PROA um Jeicko gehen zu lassen. Begleitet von all seinen Menschen, die er liebgewonnen und denen er gelernt hat zu vertrauen, ist Jeicko gegangen…

Wir danken dem spanischen Team, die immer an Jeicko geglaubt und ihm noch ein paar schöne Jahre ermöglicht haben, dem Hundetrainer Alberto, der nie aufgehört hat, Jeicko unter seine Fittiche zu nehmen und auch seiner Patin Christina St. Die Jeicko monatlich mit 50 Euro unterstützt hat.

~~~~~~~~~~

Cake – * 2009 – † 13. August 2019

Die Liebe hat sich gewandelt:
Sie ist nun unendlich zart
und doch so stark,
still
und dennoch voller Lebendigkeit,
fern,
aber in jedem Augenblick gegenwärtig;
sie ist geheimnisvoll
und doch ganz klar,
rein und frei
von allen Dingen dieser Welt.
Nun ist sie daheim
in der Geborgenheit des Herzens,
im Schutze der Erinnerungen:
unantastbar,
unbesiegbar,
unverlierbar.
(Irmgard Erath)

Unvergessen…

~~~~~~~~~~

Rula * 12. Januar 2010 – † 30. Juli 2019

Du bist ewig für das verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast.
(Antoine de Saint-Exupéry, Der kleine Prinz)

Wir trauern um Rula…

Worte sind schwer zu finden, wir stehen alle unter Schock und können noch immer nicht wirklich begreifen, was passiert ist. Rula ist tot, angefahren und dabei tödlich verletzt, weil eine korrekte Sicherung nicht ernst genug genommen wurde. Dort, wo ihr Leben neu beginnen sollte, endete es auf so schreckliche Weise…

Wir danken von ganzem Herzen allen Menschen, die sich in irgend einer Form an der Suche nach Rula beteiligt haben, aber ganz besonders unseren spanischen Freunden und Tierschutzkolleginnen Minerva und Belen, die sich unverzüglich ins Auto gesetzt haben und nach Hamburg gekommen sind, um ebenfalls nach Rula zu suchen. (PH)

~~~~~~~~~~

Jones – * Mai 2010 – † 09. Mai 2019

Wenn Dir jemand erzählt,
dass die Seele mit dem Körper zusammen vergeht
und dass das, was einmal tot ist, niemals wiederkommt,
so sage ihm:
Die Blume geht zugrunde,
aber der Samen bleibt zurück und liegt vor uns,
geheimnisvoll, wie die Ewigkeit des Lebens.
(Khalil Gibran)

Manchmal ist das Schicksal unfair

Jones Wunden waren fast vollständig abgeheilt, endlich nahm er auch ein bisschen zu.
Und nun hat es ihn ganz unerwartet aus dem Leben gerissen.
Wir können es noch gar nicht fassen – eigentlich sollte er doch, nachdem er in den letzten Jahren so sehr vernachlässigt wurde, nun eine lange schöne Zeit vor sich haben.
Am Donnerstag, 09.05.19 spielte und tobte Jones wie viele Male zuvor, doch wie aus dem Nichts wurden ihm die Beine wackelig, er sackte zusammen und verstarb noch auf der Hundewiese… Sein Herz? Ein Tumor?
Was es war wissen wir nicht und es wird auch sein Geheimnis bleiben.
Es bleibt uns nur noch Jones eine gute Reise zu wünschen.

Mach es gut, du alter Kasper, wir werden dich in Erinnerung behalten.

Unser herzliches Dankeschön an die Pflegestelle, die Jones noch so unbeschwerte Wochen geschenkt hat.

~~~~~~~~~~

Barci – * 10.September 2007 – † 30. April 2019

Was wir ausstrahlen in die Welt,
die Wellen, die von unserem Sein ausgehen,
das ist es, was von uns bleiben wird,
wenn unser Sein längst dahingegangen ist.
(Viktor E. Frankl)

Liebe Barci,

spontan kamst du als Notfall zu mir. Trotz deiner schlechten Verfassung warst du unglaublich dankbar und hast dich an den kleinen Dingen des Lebens erfreut. Ich habe dich gedanklich schon im Sommer im Garten in der Sonne liegen sehen. Leider hatten wir nur eine kurze Zeit zusammen, deine Krankheit war schon zu weit fortgeschritten.

Du hast mich auf ganz besondere Art berührt und ich habe dich tief ins Herz geschlossen. In meinem Herzen leben die Erinnerungen an dich fort.

Ein herzliches Dankeschön an Friederike R., die ohne zu zögern Barci aufgenommen und sie mit so viel Liebe und Fürsorge begleitet hat. Wir hätten den Beiden so gerne mehr Zeit gewünscht…

~~~~~~~~~~

Juanita – † 30. April 2019

Trennung ist unser Los,
Wiedersehen unsere Hoffnung
… und alles Getrennte findet sich wieder.
(Augustinus)

Juanita, die in Spanien einfach ausgesetzt wurde und dann nach Deutschland reisen durfte, leuchtet nun als kleines Sternchen auf uns herab. Gerne hätten wir ihr mehr Zeit gewünscht, aber trotz intensiver tierärztlicher Betreuuung sind Juanita nur 4 Monate geblieben…

Wir danken Insa B. ganz herzlich, dass sie sich so liebevoll um Juanita gekümmert hat und die kleine Hasendame so noch eine wundervolle Zeit erleben durfte…

~~~~~~~~~~

Romeo – * 2008 – † 30. Januar 2019

Auch der schönste Sommer will
einmal Herbst und Welke spüren,
Halte, Blatt, geduldig still,
wenn der Wind dich will entführen.
Spiel dein Spiel und wehr dich nicht,
lass es still geschehn,
lass vom Wind, der dich bricht,
dich nach Hause wehen.
(Hermann Hesse)

~~~~~~~~~~

 

Cuba – * 2006 – † 28. Januar 2019

Es gibt Dinge, die man nicht sagen kann,
weil es keine Worte gibt, um sie zu sagen.
(Frederico Garcia Lorca)

Meine liebe Cuba,
du bist ein Hund gewesen der einen sehr berührt hat. Man kann es gar nicht richtig in Worte fassen.
Cuba ist Cuba.

Als du vor 4 ½ ganz spontan zu uns kamst lag ein Leben von vielen Entbehrungen hinter dir. So schmächtig und krank. Aber du warst eine Kämpferin wie ich sie noch nie gesehen hatte. Ich habe dir deinen Stolz und Würde wieder gegeben so wie du es verdienst hast. Es war mir eine besondere Ehre dein Frauchen zu sein. Leider haben wir den Kampf gegen den Krebs verloren. Er war zu schnell und massiv. Die ganze Familie weint um dich, auch deine vierbeinigen Freunde Nero und Diba. Uns bleiben die vielen schönen Momente in unserem Herz.

~~~~~~~~~~

Duana – * 2015 – † 05.Januar 2019

Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht,
sondern die Gewissheit, dass etwas einen Sinn hat,
egal wie es ausgeht.
(Vaclav Havel)

Duana hat gekämpft, den Kampf gegen die Leishmaniose jedoch verloren. Für wenige Tage konnte sie in der Tierklinik stabilisiert werden, erlitt dann aber einen so heftigen Rückfall, dass sie erlöst werden musste. Ihre Organe haben alle versagt und als Minerva in die Klinik kam, lag Duana bereits im Sterben, so ließ Minerva sie gehen… wir trauern mit dem spanischen Team.

Danke den Interessenten, die sich spontan angeboten haben, Duana aufzunehmen, sollte sie die Klinik verlassen können.

~~~~~~~~~~

Olli – * 1999 – † 03. Dezember 2018

Einschlafen dürfen, wenn man das Leben nicht mehr selbst gestalten kann,
ist der Weg zur Freiheit und Trost für alle.
(Hermann Hesse)

Als wir Olli übernahmen war er alt, depressiv und ohne jeden Lebenswillen und wir suchten einen „love and die“ Platz für ihn, wo ihm noch ein paar schöne Monate geschenkt werden. Doch Olli blühte auf, entdeckte sein Leben neu und entschied sich, noch einmal so richtig auf den Putz zu hauen und sein Leben in vollen Zügen zu genießen. Nach kurzer Zeit kannte ihn ein jeder und er erhielt schnell den Namen „Casanova vom Rhein“, denn trotz seiner 17 Jahre umgarnte er die Mädchen, als gäbe es kein Morgen mehr, die Damenwelt war sein Element. Zuhause führte er mitunter Regiment und seine Pflegemama musste so manchen Tropfen Blut lassen, wenn sie die Finger nicht schnell genug in Sicherheit brachte. Doch sie liebte den alten Zausel über alles. Eine schöne gemeinsame Zeit hatten sie zusammen und aus wenigen Monaten sind 2 Jahre geworden. Gestern nun schloss Olli seine Augen im stolzen Alter von fast 20 Jahren.

Wir danken der Pflegemama Steffi für jeden Tag, den sie das Leben von Olli zu einem einzigartigen werden ließ, nachdem er vor 2 Jahren als gebrochener Hund bei ihr angekommen war. Wir sind uns sicher, Olli rockt den Himmel und ist bereits auf großer Tour, mit einem netten Mädchen an seiner Seite…

~~~~~~~~~~

Karma – * 2008 – † 01. Dezember 2018

Seelenhunde…
… hat sie jemand genannt …
… jene Hunde, die es nur einmal gibt im Leben …
… jene Hunde, die wie Schatten waren …
… wie die Luft zum atmen …
… jene Hunde, die uns ohne Worte verstanden …
(Antoine de Saint-Exupery)

Karma, Du warst solch ein Seelenhund!

Wenn Liebe ein Weg und Erinnerung Stufen wären, dann würde ich hinaufsteigen und Dich zurückholen!
Du bleibst für immer in meinem Herzen! Deine Pflegemama

Karma hatte Paten. Wir danken Margrit und Wolfgang T. ganz herzlich für die Unterstützung.

~~~~~~~~~~

 

Travis – *2002 – † 26. November 2018

Ich gehe meinen Weg vertrauend darauf,
dass er mich nicht an ein Ende, sondern an das Ziel führt.
(Elmar Simma)

Ein Urgestein der PROA hat für immer seine Augen geschlossen. Viele Jahre hat Travis im Tierheim verbracht, kam auch aus einer Vermittlung zurück, weil er sich in einem Haus mit Familienanschluss nicht wohl fühlte. Die PROA war sein Zuhause, sein Leben, bis vor wenigen Monaten. Seine langjährige Gassigängerin nahm ihn mit zu sich nach Hause. Vertrauen und gegenseitigen Respekt haben die beiden sich über viele Jahre erarbeitet und Travis fühlte sich wohl bei ihr. Hier durfte er ein Leben führen, genauso, wie es ihm gefiel. Keine Forderungen, keine Bedingungen, kein Druck und Travis fand Gefallen daran. Zum ersten Mal in seinem Leben überließ er die Verantwortung einem Menschen und er fühlte sich wohl dabei.

Leider sollte sein Glück nicht lange währen, Travis bekam schwere neurologische Anfälle, verbunden mit starken Krämpfen, die sich immer häufiger wiederholten. So musste man ihn gehen lassen, denn seinem Körper fehlte letztendlich die nötige Kraft, um sich jedes Mal wieder zu erholen.

~~~~~~~~~~

Aveiro – * 2009 – † 04. September 2018

Zu meiner Todesstunde
wünschte ich mir,
leise gehen zu dürfen,
ruhig einzutauchen in das Licht,
von dem ich manchmal träumte.
(Margot Bickel)

Aveiro ist gestern gegen 17 Uhr in den Armen von Olga und Jose eingeschlafen. Sein Herz hat einfach aufgehört zu schlagen…

Nachdem die OP der Magendrehung positiv verlaufen war, waren alle voller Hoffnung und positiv gestimmt, dass es Aveiro täglich besser gehen wird. Doch nach einem kurzen Hoch ging es Aveiro schnell wieder schlechter. Er verweigerte jegliche Form der Nahrungsaufnahme, selbst das gekochte Hühnchen, dass ihm von Minerva mitgebracht wurde, änderte nichts daran, auch schien er große Schmerzen zu haben. Die Ärzte haben gestern einen Ultraschall gemacht, der aber ohne Befund blieb. Doch irgendwo musste irgendwas sein. Da sich Aveiros Zustand rapide verschlechtert hatte, entschloss man sich zu einer weiteren OP, die Ärzte wollten erneut seinen Bauchraum öffnen, um nachzusehen, ob irgendwas übersehen wurde, da man sich bei Einlieferung vor 4 Tagen ja vorrangig um die Magendrehung gekümmert hatte.

Leider fand die OP nicht mehr statt. Während der Vorbereitungen hat Aveiros Herz einfach aufgehört zu schlagen. Sein Zuhause zu verlieren hat Aveiro in tiefe Traurigkeit und Lethargie gestürzt, einzig die Zuwendung der Tierheimmitarbeiter hat ihn zwischendurch erstrahlen lassen. Wir sind sehr dankbar, dass Olga und Jose sich die Zeit genommen und Aveiro in der Klinik nicht alleine gelassen haben und ihn auch auf seinem letzten Weg begleitet haben. Was letztendlich nun zu seinem Tod geführt hat, wissen wir nicht. Vielleicht war da wirklich was in seinem Bauchraum oder einfach nur ein gebrochenes Herz.

Aveiro, wir weinen um dich und werden dich in unseren Herzen tragen…

~~~~~~~~~~

Jaali – * 2004 – † 17. Mai 2018

Loslassen, auch das ist Liebe…

Jaalimännchen, mein Seelchen, mein Schatten, mein ständiger Begleiter, nun müssen wir ohneeinander zurechtkommen. Deine Liebe war so bedingungslos, so ehrlich und rein. Gemeinsam sind wir an so vielen Herausforderungen gewachsen, haben voneinander so viel gelernt. Was wir hatten, kann uns niemand nehmen und die Erinnerungen werden ewig sein…

Ich danke Dir für 7 wundervolle Jahre und hoffe, Du hast deinen Freund Palomo bereits gefunden.

Danke an meine Familie, deren Leben im letzten Jahr ausschließlich um den Jaalimann ausgerichtet war und die uns beide mit so viel Liebe unter die Arme gegriffen haben und meiner Tierärztin Sabine Schultze, die uns so liebevoll begleitet und unterstützt hat. Sie hat uns das letzte Jahr überhaupt erst möglich gemacht und uns somit noch wundervolle Monate und unvergessene Momente geschenkt.

~~~~~~~~~~

Nomii – *15. März 2003 – † 23. Januar 2018

Loslassen, wo wir festhalten möchten.
Weitergehen, wo wir stehenbleiben möchten.
Das sind die schwierigsten Aufgaben, vor die uns das Leben stellt.

Wir vermissen Dich, run free…

Nomii hatte Paten. Wir danken Marguerite & Axel R. ganz herzlich für die Unterstützung.

~~~~~~~~~~

Kibo – * 2010 – † 02. Dezember 2017

Und wenn du dich getröstet hast,
wirst du froh sein, mich gekannt zu haben.
Du wirst Lust haben, mit mir zu lachen.
Und deine Freunde werden erstaunt sein,
wenn sie sehen, dass du den Himmel anblickst und lachst.
(Antoine de Saint Exupéry)

Plötzlich und für alle völlig unerwartet ist Kibo eingeschlafen. Vero fand ihn morgens tot in seinem Bettchen. Wir trauern mit unseren spanischen Tierschutzkollegen und sagen Vero aus tiefstem Herzen Danke für die wunderschönen letzten Monate in Geborgenheit und Liebe, die Kibo bei ihr verbringen durfte.

Kibo, der nach einer Hausräumung dem Tierheim überstellt wurde, hat viele Jahre vergeblich auf ein Zuhause gewartet. Isolation und schlechte Haltung hatten aus ihm einen misstrauischen, mürrischen kleinen Hund gemacht, der außer ein paar ausgesuchten Menschen, niemanden an sich heran ließ. Jahrelang zog er bellend und nervös seine Kreise im Zwinger, bis bei Vero ein Plätzchen frei wurde und sie ohne zu zögern Kibo letztes Jahr im Dezember mit nach Hause nahm. Die beiden haben sich gemeinsam in ein Leben zurück gekämpft, Kibos kleine Fortschritte waren für uns alle ein Wunder. In den letzten Wochen kränkelte er immer wieder, doch zahlreiche Untersuchungen und auch ein Ultraschall brachten keinen Befund. Woran Kibo letztendlich verstorben ist, kann keiner sagen. Die gemeinsame Zeit mit Vero und ihren vierbeinigen Mitbewohner war leider viel zu kurz, jetzt, wo Kibo das Leben zu nehmen und zu genießen lernte. Dennoch sind wir mit Dankbarkeit erfüllt, dass Kibo nicht im Tierheim sterben musste und das Leben noch einmal von seiner schönen Seite kennenlernen durfte. Danke Vero!

Wir danken den Paten Jutta B. und Marina Th., die Kibo mit einer Patenschaft unterstützt und begleitet haben.

~~~~~~~~~~

Lucero – * 2000 – † 27. September 2017

Jeder Abschied ist die Geburt einer Erinnerung.
(Salvador Dali)

Sein ganzes Leben hat Lucero auf einem Hinterhof, ohne Hütte, ohne Schutz vor Wind und Wetter verbracht, bevor unsere spanischen Tierschutzkollegen auf ihn aufmerksam wurden und ihn ins Tierheim übernehmen durften. Gebrechlich und sehr krank, wollten die Tierschützer ihm die letzten Monate so angenehm wie möglich gestalten. Lucero lebte noch 2 Jahre im Tierheim, hat sich verwöhnen und umsorgen lassen und die Aufmerksamkeit und Liebe, die er dort erfahren durfte, sichtlich genossen. Gestern nun fing sein Tumor in der Nase an zu bluten, die Blutung wurde immer schlimmer und konnte auch in der Tierklinik nicht mehr zum stoppen gebracht werden. Bevor Lucero nun verblutet wäre, ließ Minerva ihn gehen. Dankbar ist er still und leise in den Armen Minervas eingeschlafen.

Wir alle haben Lucero persönlich kennengelernt, er gehörte zu den Hunden, die ohne eigenes Zutun die Herzen aller im Sturm erobern, so sind auch wir sehr traurig, bei unserem nächsten Besuch nicht mehr von Lucero in Empfang genommen zu werden…

Ein herzliches Dankeschön an die Patin Gerlinde H., die Lucero all die Zeit, die er im Tierheim der PROA war, finanziell unterstützt hat.

~~~~~~~~~~

Elise – * 2015 – † 22. Juni 2017

… und war ich nur ein Blatt im Wind der Ewigkeit,
man hat mich geliebt.

Elise war nur wenige Wochen im Tierheim der Proa, ein Sonnenschein und immer gut gelaunte Hündin. Sie verstarb für alle völlig unerwartet während des Kastrationseingriffs. Wir sind geschockt und trauern mit unseren spanischen Tierschutzkollegen.

~~~~~~~~~~

Waider – * 2005 – † 21.Mai 2017

Schöne Tage –
nicht weinen, weil sie vergangen,
sondern lachen, weil sie gewesen.
(Tagore)

Nach zweieinhalb Jahren bei seiner liebevollen, toleranten Pflegefamilie, machte sich Waider auf über die Regenbogenbrücke. Waiders Leben war geprägt von einem Wechsel aus traurigen und glücklichen Zeiten. Als Junghund aus dem Tierheim adoptiert , lebte er sechs Jahre glücklich bei einem jungen Mann. Als Senior wurde Waider inkontinent und fand sich im Tierheim wieder. Lange Monate wartete Waider traurig und vergeblich, weder kam ihn sein geliebtes Herrchen wieder abholen noch fand, wohl aufgrund der Inkontinenz und eines erhöhten Leishmaniosetiters, ein neues Zuhause für den freundlichen und immer noch verspielten Hundeherrn. Im November 2014 aber begann Waider nächste Glücksphase, die bis zu seinem Tod anhalten sollte. Er fand einen Dauerpflegeplatz in Spanien. Dort wurde er geliebt, umsorgt und seine feuchten Spuren in der Wohnung einfach weggewischt. Dazu hatte Waider das Glück, in Sylvia P.-N., einer großen Boxerfreundin, eine großzügige und treue Patin zu finden. In den letzten Wochen wurde Waider schwächer, gebrechlicher, die Nieren versagten und er durfte in den Armen seines Pflegfrauchens einschlafen. Mach es gut, im Kopf ewig junggebliebener Clown!

Waiders Pflegefamilie und Sylvia P.N. sagen wir herzlichen Dank, dass sie dem freundlichen Rüden im Alter eine wunderschöne Zeit ermöglicht haben.

~~~~~~~~~~

Lucki – * 2000 – † 27. Februar 2017

Liebe und Erinnerung ist das, was bleibt,
lässt viele Bilder vorüberziehen,
uns dankbar zurückschauen
auf die gemeinsam verbrachte Zeit.

Zwei wunderschöne Jahre durfte der kleine Lucki noch in Liebe und Geborgenheit bei seiner Pflegemama und den Hundefreunden verbringen, bevor er die Äugelein für immer schloss.

Unser herzliches Dankeschön gilt der Pflegemama und ihrer Familie, die Lucki gerade in den letzten Monaten, in denen ein Wehwehchen zum anderen kam und er intensive Pflege benötigte, so liebevoll betreut haben und auch der Patin Anja H. für ihre Patenschaft.

~~~~~~~~~~

Tina – * 2005 – † 08. Dezember 2016

Oft fragte ich mich – wo wirst du sein,
nachdem du diese Welt verlassen hast.
In der Stille meiner Gedanken fand ich
in meinem Herzen die Antwort darauf.

(Rebell)

Zwei wundervolle Jahre, sicherlich die schönsten in Tinas Leben, durfte die Hündin geliebt und umsorgt in einer Pflegefamilie verbringen. Ihr vorheriges Leben war entbehrungsreich, viele Jahre musste Tina im Tierheim PROA ausharren, bevor sie ihr Ticket nach Deutschland bekam. Ein alter, gebrochener Hund, den keiner wirklich haben wollte. Die Pflegemama ließ sich weder von Tinas Alter, noch von ihren Gebrechen abschrecken und gab ihr die Chance ihres Lebens. Kaum in Deutschland wurde Tina wieder jung, nahm rege am Leben teil, ging mit zum Spazieren und blühte zusehend auf.

Wir danken der Pflegemama Sandra T. und ihrer Familie von ganzem Herzen, dass sie Tina noch zwei wundervolle Jahre geschenkt haben und sie auch am 08.12.2016 auf ihrem letzten Weg mit Liebe begleitet haben. Demnächst wird ein kleines Bäumchen, an Tinas Lieblingsplatz im Garten, die Möglichkeit haben, zu einem stattlichen Baum heranzuwachsen. Eine ganz wunderbare Idee, Tina zu gedenken und weiterhin symbolisch am Leben der Familie teilhaben zu lassen…

Ebenfalls danken wir der Patin Katrin M. die Tina über Monate hinweg mit einer Patenschaft begleitet hat.

~~~~~~~~~~

Palomo – * 2004 – † 19. November 2016

Mein Herz, ich will dich fragen,
was ist denn Liebe, sag?
“Zwei Seelen und ein Gedanke,
zwei Herzen und ein Schlag!”

Und sprich, woher kommt Liebe?
“Sie kommt und sie ist da!”
Und sprich, wie schwindet Liebe?
“Die war’s nicht, der’s geschah!”

Und was ist reine Liebe?
“Die ihrer selbst vergißt!”
Und wann ist Lieb’ am tiefsten?
“Wenn sie am stillsten ist!”

Und wann ist Lieb’ am reichsten?
“Das ist sie, wenn sie gibt!”
Und sprich, wie redet Liebe?
“Sie redet nicht, sie liebt!”

Machs gut mein “Schmuddelkind”, wo immer du nun bist…

~~~~~~~~~~

Mayo – * 2008 – † 12. November 2016

Liebe und Erinnerung ist das, was bleibt,
lässt viele Bilder vorüberziehen,
uns dankbar zurückschauen auf die gemeinsam verbrachte Zeit.

Mayo kam zu seinem Namen, weil er am 1. Mai ins Tierheim gebracht wurde. Mayo lebte sein ganzes Leben auf der Straße in einem kleinen Ort in der Nähe von Madrid. Niemand kümmerte sich groß um den freundlichen schwarzen Kerl, so brachte eine der ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen der PROA ihn ins Tierheim. Im Tierheim litt der schwarze Rüde sehr, er fraß nichts mehr und gab sich vollkommen auf. So wurde unter Hochdruck ein Zuhause für den schwarzen Rüden gesucht und auch gefunden. Mayo eroberte das Herz eines Mannes, der des Öfteren die Proa besuchte um vor Ort zu helfen. Da Mayo auch einen recht hohen Leishmaniosetiter mitbrachte, zog er als Dauerpflegehund bei dem Mann ein und wurde weiter über die PROA finanziert. Mayo blühte auf und konnte noch eine wundervolle Zeit im eigenen Zuhause genießen. Ein riesiger Tumor wurde Anfang der Woche diagnostiziert, eine OP nicht mehr möglich. Schnell verschlechterte sich sein Zustand rapide und so musste man Mayo gehen lassen. Seine letzte Reise trat er in den Armen seines geliebten Menschen an…

Unser herzliches Dankeschön gilt seiner Patin Katrin M. für die monatliche Unterstützung in den letzten Monaten.

~~~~~~~~~~

Yanco – * 2000 – † 20. Juli 2016

Das Leben ändert sich mit jenen, die neben dir stehen,
aber auch mit jenen, die neben dir fehlen.
(Autor ubekannt)

Adios mein Bärchen, du fehlst.

~~~~~~~~~~

Terry – * 2007 – † Juli 2016

Ich gehe meinen Weg
vertrauend darauf,
dass er mich nicht an ein Ende,
sondern an das Ziel führt.

Plötzlich und unerwartet verstarb unser Patenhund Terry.

Terry war nie wirklich krank, fing dann aber an, etwas ruhiger zu werden und sich unwohl zu fühlen. Der Pflegepapa entschloss sich, ihn einem Tierarzt vorzustellen, doch Terry entschied anders. Er fiel einfach tot um, der Tierarzt vermutete eine Herzattacke, die gleich so schlimm war, dass Terry nicht mehr aufgewacht ist.

So speziell Terry auch war, verschenkte er sein Herz, hatte man einen treuen Partner an seiner Seite. Wir trauern mit unseren spanischen Freunden…

Unser herzliches Dankeschön gilt seiner Patin Simone G.-W. für die monatliche Unterstützung in den letzten zwei Jahren.

~~~~~~~~~~

Nala – * Juli 2007 – † 19. Juni 2016

Die Liebe hat sich gewandelt:
Sie ist nun unendlich zart
und doch so stark,
still
und dennoch voller Lebendigkeit,
fern,
aber in jedem Augenblick gegenwärtig;
sie ist geheimnisvoll
und doch ganz klar,
rein und frei
von allen Dingen dieser Welt.
Nun ist sie daheim
in der Geborgenheit des Herzens,
im Schutze der Erinnerungen:
unantastbar,
unbesiegbar,
unverlierbar.
(Irmgard Erath)

Im Leben erwiesen, danach auf immer gültig – Herzen sehen mehr als Augen…

~~~~~~~~~~

Neo – * 2012 – † 29. November 2015

Erst muss,
bevor die Welt sich ändern kann,
der Mensch sich ändern.

Neo – Du hattest kein schönes Leben auf dieser Welt. Du kamst wie alle Hundewelpen unschuldig und mit gutem Charakter auf die Welt. Doch statt zu einem freundlichen, vertrauensvollen, lebensfrohen Hund wurdest Du von Deinen Menschen zu einem misstrauischen, bedrohlichen, unberechenbaren Hund gemacht, und kamst in diesem Zustand zur PROA ins Tierheim. Alle dort wollten Dir den Weg zu einem artgerechten, entspannten Leben öffnen, und wir wollten sie und Dich dabei unterstützen. Aber wir haben es nicht geschafft. Du konntest auch im Tierheim kein artgerechtes, lebenswertes Leben führen, wurdest nach anfänglichen positiven Entwicklungen wieder skeptisch, gestresst und warst ständig angespannt. Deine Unfähigkeit, uns Menschen zu vertrauen, unser Unvermögen, Dir dieses Vertrauen zu geben, führten zu Beißvorfällen und zu der bitteren Erkenntnis, dass Dein Leben nie artgerecht, entspannt und stressfrei sein könnte, Du immer eine Gefahr für Menschen sein würdest und nie die Mauern des Tierheims verlassen und ein glückliches Leben mit Menschen würdest führen können. Wir hatten keine Wahl, wir mussten Dich, zu Deinem eigenen Schutz und zum Schutz der Menschen, über die Regenbogenbrücke schicken. Es tut uns allen unendlich leid. Wir wünschen Dir, dass Du hinter dem Regenbogen endlich endlich ein besseres, entspanntes Hundeleben führen kannst. Und wir wünschen uns von ganzem Herzen, dass die Menschen endlich aufhören, aus grundguten Hunden Kampfmaschinen zu machen, mit denen sie anderen imponieren wollen. Nur dann werden sich Schicksale wie Deines, Neo, der Du doch völlig unverschuldet zu dem wurdest, was Du warst, nicht mehr wiederholen.

~~~~~~~~~~

Nanuk – * 2013 – † 05. November 2015

Ich kann nicht hassen.
Sie schlagen mich. Sie treten mich mit Füßen.
Ich kann nicht hassen. Ich kann nur büßen
für dich und mich.
Ich kann nicht hassen.
Sie würgen mich. Sie werfen mich mit Steinen.
Ich kann nicht hassen. Ich kann nur weinen bitterlich.

Nanuk, erst in den letzten Tagen Deines kurzen Lebens durftest Du erfahren, was Liebe und Geborgenheit bedeuten. Monatelange hast Du vor den Augen vieler gleichgültiger Menschen gelitten und sicher unendliche Ängste ausgestanden. Das Team der PROA hat mit Dir um Dein Leben gekämpft und viele Menschen, die Dich nur vom Bild her kannten, haben mit Dir gebangt und gehofft. Doch Dein Körper war zu schwach, zu krank und wir mussten einsehen, dass es Dir drüben, über der Regenbogenbrücke, besser gehen wird. Möge Deine kleine Hundeseele alle Schmerzen, Ängste und all‘ das, was Du an Schrecklichem und Entsetzlichem durch uns Menschen erleiden musstest, vergessen und möge Dir die große Liebe und Aufopferung von Martha und all‘ der anderen, die mit Dir und für Dich gekämpft und gehofft haben, Dich einhüllen, wie eine liebevolle Umarmung und mögest Du da, wo Du nun bist, endlich glücklich und frei sein.

~~~~~~~~~~

Charlie – * 2010 – † 17. Oktober 2015

Es gibt viel Trauriges in der Welt und viel Schönes.
Manchmal scheint das Traurige mehr Gewalt zu haben, als man ertragen kann,
dann stärkt sich indessen leise das Schöne und berührt wieder unsere Seele.”
(Hugo von Hofmannsthal)

Unser Charlie, den wir im Januar von einem anderen Verein übernommen haben, war an einem Freitag nachmittag plötzlich apathisch und hatte starken Durchfall. Sofort wurde er dem Tierarzt vorgestellt und mit Infusionen und Medikamenten versorgt. Doch sein Zustand verschlechterte sich bereits kurz darauf wieder und er bekam Fieber. Deshalb fuhr Heike Freitag spät abends mit ihm in die Tierklinik, wo er stationär aufgenommen wurde. Seine Blutwerte waren katastrophal und die Tierärzte behandelten in alle Richtungen, weil sie noch keine eindeutige Diagnose stellen konnten. Die Chefärztin machte uns wenig Hoffnung, da Charlie zusehends schwächer wurde und eine OP in seinem Zustand nicht überstehen würde. Auch eine Plasma-Gabe stabilisierte Charlie nicht mehr für weitere Behandlungsversuche und es blieb uns nichts anderes übrig, als ihn Samstag morgen erlösen zu lassen. Heike und ihre Familie begleiteten ihren kleinen Raptor Charlie auf seiner letzten Reise und nahmen ihn anschließend wieder mit heim.

Wir danken Heike und ihrer Familie dafür, dass sie einen misstrauischen, frustrierten und sich bis aufs Blut kratzenden Griesgram mit offenen Armen bei sich aufgenommen, und ihm mit viel Liebe, Geduld, Konsequenz und Zeit den Weg zurück zu einem gesunden, freundlichen und lebensfreudigen Wuschel gezeigt haben. Charlie hatte bei Euch die beste Zeit seines Lebens. Wir fühlen mit Euch. Danke.

~~~~~~~~~~

Castor – * 2011 – † 21. Juli 2015

Eine Wolke weiß nicht,
warum sie sich in einer gewissen Richtung
und mit genau dieser Geschwindigkeit bewegt.
Sie spürt einen inneren Drang und weiß,
wo der richtige Ort liegt.
Aber der Himmel kennt den Grund und das Muster,
dem alle Wolken folgen.
Und auch du wirst das erfahren
wenn du dich hoch genug in die Lüfte erhebst
um hinter den Horizont zu blicken.

Castor ist an den Folgen einer schweren Herzerkrankung verstorben. Castor hat 4 Jahre sehr gut mit seinem Herzfehler leben können, deutlich mehr, als die Prognosen bei dieser Erkrankung normalerweise sind. Und gerade im letzten Jahr hat der kleine Podenco noch einmal so richtig Vollgas gegeben und sein Leben in vollen Zügen genossen. Uns hat er unglaublich berührt, es hat so viel Freude bereitet, ihn beim Spiel mit seinen Artgenossen zu beobachten. Auch seine Ängste und Unsicherheiten waren weitestgehend verschwunden, er kam um sich Streicheleinheiten abzuholen. Der Anruf von Minerva traf uns wie ein Schlag, sprachlos, voller Sorge und Angst, ihn zu verlieren bangten wir gemeinsam mit unseren spanischen Freunden um das Leben von Castor. Castor hat für sich selbst entschieden, er wollte nicht mehr kämpfen und so ist er ruhig und ohne Schmerzen in den Armen unserer Vero eingeschlafen, die diesen kleinen bewundernswerten Podenco ganz besonders geliebt hat. Uns hat es schmerzhaft vor Augen geführt, wie eng wir bereits in doch recht kurzer Zeit mit dem Tierheim, den Menschen vor Ort und den Hunden verbunden sind und so haben wir gemeinsam um Castor geweint. Mach’s gut kleiner Mann, wir werden dich sehr vermissen…

~~~~~~~~~~

Larry – * 2008 – † 22. August 2014

Wo Worte fehlen,
das Unbeschreibliche zu beschreiben,
wo die Augen versagen,
das Unabwendbare zu sehen,
wo die Hände das Unbegreifliche nicht fassen können,
bleibt einzig die Gewissheit,
dass Du für immer in unseren Herzen weiterleben wirst.

Unser Larry ist im Tierheim verstorben. Die Tierheimmitarbeiter fanden ihn morgens tot in seinem Zwinger.
Wie bereits so viele Male zuvor, hat er des Nachts versucht, über seinen Zwinger zu klettern, um morgens möglichst einer der ersten zu sein, die von den Tierheimmitarbeitern begrüßt werden. Die spanischen Tierschützer sind geschockt und auch sehr traurig, haben sie doch in den vergangenen Wochen unter Hochdruck nach einer spanischen Pflegefamilie für Larry gesucht, da er mit dem Leben im Zwinger überhaupt nicht zurechtkam und so sehr die menschliche Nähe vermisste.

~~~~~~~~~~

Lobo – * 2010 – † 26. Mai 2014

So wie der Wind den Sand verweht,
so ist auch unser Leben.
Wir wirbeln hoch, wir fallen tief –
wem ist das Glück gegeben?
Doch meine Seele fliegt weit fort,
unendlich zu den Sternen,
befreit von aller Erdenlast
in weite, weite Ferne.

Schweren Herzens musste das Proa-Team sich von Lobo verabschieden. Lobos Gesundheitszustand wurde zunehmend schlechter und weder Hundetrainer noch Tierärzte konnten ihm helfen. Lobo hatte von Anfang an große Probleme im Tierheim. Er war sehr gestresst und zeigte sich absolut unverträglich mit seinen Artgenossen und völlig uninteressiert bis aggressiv gegenüber Menschen. Der einzige, der gut mit ihm zurecht kam, war Hundetrainer Alberto. Doch die Trainingsfortschritte blieben aus. Lobo fixierte sich sehr auf Alberto, andere Menschen nahm er gar nicht mehr wahr. Lobo magerte immer mehr ab und wurde zunehmend nervöser innerhalb des Tierheims. Da er auch draußen aggressiv gegen Mensch und Tier war, war es leider nicht möglich, Lobo in eine Pflegestelle umzusiedeln. Sein alter Beruf als Wach- und Schutzhund stand ihm bei seiner Eingliederung immer wieder im Weg, zu sehr war er in seinem alten Reaktionsmuster gefangen. Nun begann Lobo mit selbstzerstörerischen Handlungen und Stereotypien. Er sprang gegen die Gehegegitter und verletzte sich dabei immer wieder selbst. Bei einer erneuten Untersuchung stellte der Tierarzt jetzt tumoröse Veränderungen in Lobos Körper fest und Minerva entschloß sich daraufhin, Lobo gehen zu lassen.

Adios Lobo. Du hast Deinen ersten Besitzern bis zur Selbstaufgabe treu gedient. Wie gerne hätten wir Dir gezeigt, dass es eine Alternative für Dich gibt. Es ist uns nicht mehr gelungen. Doch nun hast Du den Frieden im Himmel, den Du auf Erden nicht finden konntest.

~~~~~~~~~~

Osito – * 2002 – † 12 März 2014

Der Weg war zu steinig,
der Berg war zu hoch,
die Kraft war zu schwach
und der Atem zu kurz.
Da nahmen dich die Engel in die Arme und sprachen:”Komm Heim”

Unser Bärchen Osito ist über die Regenbogenbogenbrücke gegangen. Sein ganzes langes Leben hat er als Kettenhund auf einem Schrottplatz sein Dasein gefristet. Im Februar haben wir Osito kennen lernen dürfen und er hat unser aller Herzen im Sturm erobert. Trotz seines isolierten Lebens hat der alte Rüde sich sein freundliches Wesen bewahrt und sich überschwänglich über menschlichen Zuspruch gefreut. Schon damals berichtete uns Minerva, dass der Tierarzt ihm nur noch eine kurze Lebensdauer prognostiziert, da die Kettenhaltung unwiderrufliche Schäden verursacht hat. Er wurde auf Medikamente eingestellt und hat jeden Tag seiner neugewonnenen Freiheit genossen. Gegen alle Prognosen hat Osito den Winter gut überstanden und konnte sogar die ersten, lauen Sonnenstrahlen genießen. Doch in den letzten Tage verschlechterte sich sein Zustand dramatisch, er hatte trotz der vielen Medikamente furchtbare Schmerzen und konnte kaum noch laufen. Der hinzugezogene Tierarzt konnte Osito diesmal nicht mehr helfen und so ließen die spanischen Tierschützer ihn schweren Herzens gehen. Osito ist friedlich in den Armen Minervas eingeschlafen. 12 Jahre lang hat er ein Leben als Kettenhund gefristet, 5 Monate durfte er die andere Seite des Lebens kennen lernen, wurde verwöhnt und geliebt, einen unbeschwerten Sommer hätten wir alle ihm so sehr gewünscht.

Danken möchten wir ganz herzlich seiner Patin Martina K. die ihm die letzten Wochen durch ihre Patenschaft ein wenig angenehmer gestalten konnte und auch Minerva und ihrem Team, die Osito das gaben was er ein ganzes Leben lang vermissen musste und eigentlich so einfach zu geben ist – Liebe und Zuneigung….

~~~~~~~~~~

Homero – * 2003 – † März 2014

Erinnerungen sind kleine Sterne,
die tröstend in das Dunkel unserer Trauer leuchten.

Homero hat fast sein ganzes Leben im Tierheim verbracht. Die letzten Wochen verschlechterte sich sein Gesundheitszustand zusehend. Als er nicht mehr alleine aufstehen konnte und auch das Fressen verweigerte, ließen die Tierschützer Homero schweren Herzens gehen.

~~~~~~~~~~